19.06.2021

DOC 2021: Torische uund Multifokale IOLs

Einen Überblick über den erfolgreichen Einsatz von torischen und multifokale Intraokularlinsen gab Prof. Dr. Rupert Menapace bei der DOC 2021 online. Der Experte aus der Wiener Univ.-Augenklinik zeigte, welche Patienten gute oder weniger gute Kandidaten für TIOLs sind, warum man Hornhautastigmatismen unter 0.74 D nicht korrigieren soll , wie man Betrag und Achse des Astigmatismus korrekt wählt und wie "Misalignment" entsteht und zu vermeiden beziehungsweise zu korrigieren ist.

Menapace listete die Konzepte zur Presbyopiekorrektur mit Trifokalen IOLs (für Patienten, die gerne alles hätten und dafür eventuelle optische Nebenwirkungen in Kauf nehmen") und EDOF IOLs ("für Patienten, die noch viel unterwegs sind, besonders nachts, viel im Intermediärbereich arbeiten und mit einer leichtenLesebrille but leben können") samt ihren Vor- und Nachteilen auf. Monovision und mis&Match mildern die Probleme der Einzelkonzpete wie Photopsien bei MIOLs und unzureichende Naheleistung bei EDOFs.

Fotos: Screenshot

 

 

 

www.augenarzt.at